Etwas Schönes schaffen.

Der Hektik des modernen Alltags die Ruhe und Befriedigung des kreativen Schaffens entgegensetzen. Ausgleich schaffen. Balance und Harmonie erreichen.
Zufriedenheit. Frieden. Ein erfülltes Leben leben.

Mit verschiedenen, überwiegend textilen Materialien gestalte ich Bilder und Objekte.

Meine Wahrnehmung der Welt erschreckt mich häufig, macht mir Angst, deprimiert mich. So viel Gewalt, Hass, Unverständnis. Jeder, der offenen Auges durch das Leben geht, sieht Ungerechtigkeit, Armut, Leiden.

Gleichzeitig so viel unglaublich Schönes auf der Welt. Eine Kantate von Bach, eine Sinfonie von Bruckner. Eine Blume im Garten. Ein Kind, das mich voller Vertrauen anschaut.

Die Kunst bietet mir ein Ventil, gibt mir die Möglichkeit, an dieser Welt nicht zu verzweifeln. Textilkunst hat tiefe, schon lange bestehende Wurzeln und Ursprünge in allen Kulturen. Die häufig wärmende und schützende Funktion textiler Werke ist heute kaum noch lebensnotwendig. Die symbolische Bedeutung und der Prozess des Schaffens dagegen schon.